Sonntag, 25. November 2012

LLIB - "5 Overtip breakfast waitresses."

Äh ja - frühstücken gehe ich eher selten ^^ -- aber ich denke, so ist es auch nicht gemeint. Ich sag euch mal, was ich mir dazu überlegt hab. Dann könnt ihr ja noch mal was dazu schreiben. Ich freue mich übrigens sehr über eure Kommentare bei google+ und facebook, aber schöner ist es natürlich, sie hier gesammelt zu lesen, dann haben auch die anderen Leser etwas davon ;-) Ich denke, diese Aufforderung meint, dass ich, immer wenn ich kann, großzügig sein soll. Nicht geizig und kleinkariert, knippig und erbsenzählerisch, sondern freigiebig von meinen Schätzen etwas abgeben - egal, ob die materiell oder virtuell sind. Und wenn es nun tatsächlich das Trinkgeld ist, von dem ich mehr als üblich gebe oder etwas von meinem Besitz, was ich weiter gebe, weil andere es besser gebrauchen können, das ist egal. Hin und wieder tue ich so etwas schon, vielleicht finde ich noch mehr Gelegenheiten. Und bei nächster Gelegenheit probiere ich das mit dem Trinkgeld mal aus. Habt einen schönen Abend!!

Kommentare:

  1. Ich hab das mal beim Friseur gemacht - und die war dann total entsetzt und wollte mir das Geld gleich zurückgeben, das wäre viel zu viel. Ich habe ihr dann gesagt, dass ich ihre Arbeit sehr schätze und dass ich es gerne gebe. (Und außerdem gibt es andere Salons, in denen ich mehr zahle und weniger zufrieden bin, da lasse ich das Geld lieber bei ihr)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt doch schon mal gut und ich denke, so eine Situation bleibt ihr dann auch lange im Gedächtnis. :)

    AntwortenLöschen