Samstag, 8. Dezember 2012

LLIB - "16 Be the first to say, "Hello."

Es gibt ja Leute, die meinen, dass das mit dem Grüßen hierarchisch geschehen sollte: der Jüngere grüßt den Älteren - der Reiche den Armen - der Wichtigere den Unwichtigeren. Aus solchen Sachen habe ich mir noch nie was gemacht und eher nach der Devise gehandelt, wer zuerst sieht, grüßt zuerst. Außerdem freue ich mich bei den allermeisten Leuten wirklich, sie zu sehen und warum sollte man das nicht auch zeigen? :) Dann gibt es ja Menschen, die benutzen das Grüßen als Waffe. "Den grüß' ich nicht mehr!", heißt es dann. Geht gar nicht, finde ich. Oder wieder andere: "Ich grüße nur, wen ich leiden kann!" Ich grüße, wenn ich 'kenne'. Naja, und manchmal grüßt man ja auch Menschen, die man eigentlich gerne näher kennen lernen würde, in der Hoffnung, dass irgendwann mal die Gelegenheit dazu kommen wird. Oder wir nehmen jemand Fremdes wahr, der uns interessant erscheint oder dessen Ausstrahlung irgendwie besonders ist - und grüßen eines Tages einfach, weil wir mutiger sind als der andere oder das Interesse nicht auf Gegenseitigkeit beruht. So, oder so - man bricht sich keinen ab, wenn man grüßt - man zeigt einfach: Ich sehe dich, ich nehme dich wahr. Wir teilen ein kleines Stück Welt und ein kleines Stück Zeit miteinander. Wenn du nicht zuerst grüßt, geht diese Gelegenheit vielleicht verloren.

1 Kommentar:

  1. Das finde ich so schön an Bayern: Auch Fremden kann man einfach ein "Grüß Gott" mitgeben, ohne dass sie irritiert sind. Bei einem "Guten Tag" hingegen wird oft gleich was Persönliches vermutet und die Leute, die das Grüßen nicht mehr gewohnt sind, gucken komisch.

    AntwortenLöschen