Freitag, 21. Dezember 2012

LLIB - "25 Ask for a raise when you feel you've earned it."

So sollte das eigentlich sein, wenn schon kein anderer merkt, dass man mehr verdient hätte. Denn schließlich wird ja in dieser Gesellschaft der Wert der Arbeit anscheinend in Euro erklärt. Da fällt mir eine Freundin ein, hochqualifizierte Krankenschwester, die den Arbeitsplatz wechseln möchte und für einen extrem verantwortungsvollen Job - die volle Schulbegleitung eines Mukoviszidose-Kindes - 400€ bekommen soll. Da lohnt sich ja der Weg zur Arbeit nicht, täglich 8km, und hin und wieder müsste womöglich das eigene Kind in der Zeit betreut werden. Sie fragt sich, was das denn für eine Welt sei, die von Inklusion redet, sie aber nicht ordentlich bezahlen will. Und ich frage mich, warum alle immer sagen: "... ach ja, und Gesundheit natürlich, das ist doch überhaupt das Wichtigste!" und die Fachkräfte dann mit einem Taschengeld abgespeist werden sollen. Warum ist uns ein herumrennender Fußballer (sorry, es geht um's Beispiel) so viel, viel, viel mehr wert als eine zuverlässige, engagierte, qualifizierte Krankenschwester, die 40 Jahre lang ihre Arbeit tut? Jeder sollte das Geld kriegen, dass er verdient.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen